You are currently browsing the tag archive for the ‘FSCONS’ tag.

Es ist schon recht spät, ich bin müde, dennoch möchte ich ein paar Eindrücke schon heute Abend\Nacht los werden.

Angefangen hat ja alles am Donnerstag, als ich am Nachmittag mit dem schwedischen ICE equivalent X2000 nach Göteborg gereist bin. Die Fahrt dauert circa 3 Stunden, genug Zeit um den damals aktuellen IHT zu studieren. Leider waren wir die ganze Zeit auf der Konferenz beschäftigt, es blieb also keine Zeit für eine Stadtbesichtigung, daher gibt es auch keine Bilder von mir von Göteborg.

Am Flughafen hat mich dann Andreas in Empfang genommen. Er ist der Artist von Imendio und damit zuständig für alles was mit Design, Werbung u.s.w. zu tun hat. Mit der wohl mit Abstand hässlichsten Straßenbahn, die ich bisher gesehen habe, ging es dann zu ihm nach Hause, wo wir (Andreas’ Freundin, Andreas und ich) dann noch ein wenig miteinander plauderten.

Andreas vor seiner Präsentation auf der FSCONS

Am nächsten Morgen ging es dann auch schon zur FSCONS, da Göteborg am Meer liegt auch per Fähre, die dort ein ganz normaler Bestandteil der öffentlichen Verkehrsmittel darstellt. Dort war am Freitag noch nicht soviel los, da die Teilnehmer erst nach und nach eintrudelten. So auch Carlos, den wir nach einer kurzen Visite bei der FSCONS (wir mussten noch Imendio-Banner und anderes Werbematerial zur Konferenz bringen, ist ja auch eine Werbeplattform)  vom Bus abgeholt haben. Zusammen ging es dann wieder zurück zur Uni, um uns mit Richard (habe leider kein Foto von ihm parat) zu treffen, einer der zwei Gründer von Imendio. Wir haben dann die Zeit genutzt, um uns über eine paar technische Sachverhalte zu unterhalten. Nachdem uns Richard verlassen hatte, nutzten wir die Chance, um am Social Event teilzunehmen, Free Beer (Flasche und Rezept sind in meinem Besitz, also heizt die Sudkessel an… 😀 ) zu trinken und uns mit den Leuten zu unterhalten, die bis dahin schon den Weg zur Konferenz gefunden hatten.

Carlos rockt die Konferent 😀

Am Samstag dann normaler Konferenzbetrieb, nebenbei blieb sogar etwas Zeit, um an Carlos’ Code zu hacken, aber dazu mehr in einem anderen Blogpost.

Gestern (gerade ist es 00:19 Uhr bei mir) war also der letzte Tag und Carlos ist erstmal zu spät zu seinem Vortrag gekommen, hat dann aber die Sache ganz souverän durchgezogen. Nach weiteren Präsentationen und der Verabschiedung von Carlos, hieß es dann auch für mich Abschied zu nehmen und Göteborg zu verlassen. Per X2000 und 3 Stunden Buch, Musik und Ruhe war ich dann wieder in Stockholm.

Bleibt mir nur noch auf ein Foto-Album zu verweisen, den Lesern wie immer einen guten und erfolgreichen Start in die neue Woche zu wünschen und meinem Bett die Ehre zu erweisen.

Gute Nacht!!! Bis denne!!! Hej då!!!

…hat es mich da wohl nach der Party, die ich im letzten Blogpost erwähnt hatte. Zur Arbeit konnte ich zwar schon gehen, der Kaffee wurde jedoch durch Tee ersetzt, um meinem Zustand Rechnung zu tragen. Wie dem auch sei, ich bin auf dem Wege der Besserung und hoffentlich spätestens nächste Woche wieder voll einsatzbereit.

Meinen Chef hat’s auch umgehauen, der ist schon die ganze Woche nicht da und wird wahrscheinlich erst nächste Woche wiederkommen. Derweil habe ich angefangen einen Patch für librsvg zu schreiben, der wird noch für ein anderes Projekt gebraucht, dass nur indirekt mit mir zu tun hat. Mal sehen, eine kleine Ungereimtheit tritt noch auf, aber sonst erfüllt er schon seinen Zweck. Ich hoffe bis morgen noch ein paar Hinweise zu bekommen, damit ich den Patch fertigstellen kann. Mikael und ich müssen dann eh nochmal schauen, was ich noch so machen soll, denn es gibt ein paar Projekte die in meine Richtung gehen, aber schon sehr viel weiter fortgeschritten sind. Da macht es dann <sarkasmus>u. U.</sarkasmus> Sinn sich diesen anzuschließen, aber das werden wir dann nächste Woche besprechen.

Nun hatte ich es zweimal geschafft den IHT zu lesen, aber ich hatte noch Literatur aus Deutschland mit im Gepäck. Wenn möglich soll man ja eine Sache zu Ende bringen, die man einst begonnen hat, deswegen lese ich momentan wieder ein philosophisches Werk, Vom Kriege von Carl von Clausewitz, ein militär-historischer Klassiker. Viel eingänglicher als die Abschnitte eines anderen Werkes, die ich bisher gelesen hatte. Aber gut, das Thema mag es vielleicht gar nicht zulassen, im Gegensatz zu einer philosophischen Betrachtung, die die ganze Welt im Blick hat. Wie dem auch sei, ich mag ja ganz besonders bissige Stellen und Schopenhauer zeichnet sich besonders durch diese aus, wenn er alles was mit Hegel in Verbindung gebracht werden kann, ein anal oder Anal an- oder vorhängt. Es gibt noch viel mehr und durchaus feinsinnigere Beispiele. Wie dem auch sei, zurück zu Vom Kriege, da möchte ich ein Zitat nicht vorenthalten, das von Clausewitz’s Meinung zu der preußischen Niederlage gegenüber den Napoleonischen Truppen widerspiegelt:

Als im Jahre 1806 die preußischen Generale: Prinz Louis bei Saalfeld, Lauentzien auf dem Dornberge bei Jena, Grawert vor, und Rüchel hinter Kappeldorf, sämtlich mit der schiefen Schlachtordnung Friedrichs des Großen sich in den offenen Schlund des Verderbens warfen, war es nicht bloß eine Manier, d.h. Verkünstelung, die sich überlebt hatte, sondern die entschiedenste Geistesarmut, zu der je der Methodismus geführt hat, womit sie es zustande brachten, die Hohenlohische Armee zugrunde zu richten, wie nie eine Armee auf dem Schlachtfelde selbst zugrunde gerichtet worden ist.

Vernichtend!

Ach, habe ich schon erzählt, dass es am 23.10. für drei Tage nach Göteburg geht? Wahrscheinlich vergessen, aber was soll’s, ich bin schon gespannt, dort werde ich ein paar Kollegen real life kennenlernen. Ich freu’ mich schon… oh… ich muss noch Geld überweisen!

Bis denne!!! Hej då!!!

Vellocet Club

A blog not only about my time in Sweden and Мiнск but also about the things I am concerned about.

RSS Dinge, die man so liest…

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
August 2017
M T W T F S S
« Aug    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031