Das Erste bietet, wie ich schon zuvor lobend erwähnt hatte, eine ganze Reihe aktueller und interessanter Dokumentationen. Eine aktuelle Dokumentation handelt von der aktuellen Debatte und christliche Träger und deren Beziehung zu ihren Arbeitnehmern.

Neben konkreten Fällen, die für sich alleine genommen interessant genug wären, sind auch die genannten Fakten nicht uninteressant.  So steigt die Anzahl der Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Kranken- und Pflegeeinrichtungen etc.), die von christlichen Trägern verwaltet werden, kontinuierlich, während der Anteil der Christen an der Gesamtbevölkerung weiter auf hohem Niveau sinkt. Des Weiteren werden diese Einrichtungen in den allermeisten Fällen zu 100 % vom Steuerzahler bezahlt.

Neben den finanziellen Vorteilen, die eine Trägerschaft mit sich bringt (und diese seien auch für die erbrachten Leistung gegönnt), ergibt sich für die Kirchen im Falle von Kindergärten und Schulen auch die Möglichkeit der frühen Indoktrinierung mit dem christlichen Glauben. Das wird in der Dokumentation auch offen von Kirchenträgern als Motivation genannt. Ich weiß allerdings nicht, ob ich Kinder in eine Schule schicken möchte, in der Verantwortliche zur Einschulung wie die Kreuzritter mit den Kindern in eine Kirche einkehren (die verehrte Leserin, der verehrte Leser mögen sich selbst ein Bild machen – ab Minute 30 erfolgt ein interessantes Gespräch mit einem Bürgermeister und danach die Kreuzritter)!

Die Dokumentation bietet Stoff für genügend Aufreger. Wenn also die verehrten Leserinnen bzw. verehrten Leser daran genau so viel Spaß haben wie ich, die werden die 45 Minuten in die Dokumentation gut investiert wissen.