Ein neuer Monat, ein neues Zitat:

Daß man im Sommer viel weniger Energie des Geistes hat, als im Winter, ist zum Theil daraus erklärlich, daß man im Sommer weniger schläft: denn je tiefer man geschlafen hat desto vollkommener wach, desto “aufgeweckter” ist man nachher.

Die Welt als Wille und Vorstellung, Bad 2; Buch 2; Kap. 19: Vom Primat des Willens im Selbstbewusstseyn