Als liebhaber futuristischer Animes habe ich mir vor kurzem die Realverfilmung des Animes Space Battleship Yamato als Blue-ray erworben. Ich will an dieser Stelle gar nicht auf die Handlung des Films im Allgemeinen eingehen, sondern einen bestimmten Aspekt des Films betrachten: Der Begriff Yamato und dessen Bezug zur jüngeren Vergangenheit.

Der Begriff Yamato ist jedem, denke ich, der sich mit dem 2. Weltkrieg und im speziellen dem Pazifikkrieg befasst ein Begriff. Zum einen bezeichnet der Begriff eine Schiffsklasse und zum anderen ein konkretes Schiff dieser Schiffsklasse. Darüber hinaus bezeichnet der Begriff aber auch ein japanisches Reich, aus dem sich das spätere Japan bildete bzw. eine den anderen Asiaten überlegene Rasse. Soviel sei also zunächst zu den Begrifflichkeiten gesagt. Wir können feststellen, dass sich der Film wohl auf das reale Schlachtschiff Yamato bezieht, wobei das Schlachtschiff wohl nicht ohne Grund vom kaiserlich-japanischen Reich mit dem (mythisch-historisch aufgeladenen) Namen Yamato bezeichnet wurde.

Was sagt nun der Held im Film, als er seine Mannschaft zum Kampf anspornen will? Er zieht die direkte Linie zum Schlachtschiff Yamato und bezeichnet dessen letzte Fahrt als “Strahl der Hoffnung”. Es ist allerdings fraglich, wem denn diese Hoffnung galt, denn der Besatzung des Schiffes galt sie nicht, die auf diese hoffnungslose letzte Fahrt geschickt wurde. Oder anders gefragt: Würden wir in Deutschland einen Film Space Battleship Bismarck drehen und mit reinem Herzen eine Referenz zum gleichnamigen Schlachtschiff ziehen? Würden wir eine positive Referenz zu einer Zeit ziehen, von deren Ende wir als Befreiung sprechen? Ob in Japan dieses Selbstverständnis geteilt wird, kann ich leider nicht sagen.