Es ging schnell, sehr schnell, und so las ich heute zufrieden die letzten Seiten von Clean Code. Ein sehr gutes Buch, dass ich besonders jedem empfehlen kann, der gerade Schwierigkeiten hat, seinen eigenen Anspruch mit den Realitäten im Unternehmen in Einklang zu bringen. Meine Probleme lassen sich vielleicht am besten mit der folgenden Aussage von anderer Stelle beschreiben, die über die Realisierung von Software-Projekten gemacht wurde:

Das Problem sind zu komplizierte Entwicklungsprozesse, Schwierigkeiten, die richtigen Prioritäten zu setzen, technische Inkompetenz und die Missachtung der wichtigsten Regel in der Software-Entwicklung: Software wird von Programmierern entwickelt und nicht von Projektmanagern.

Doch darüber hinaus freue ich mich aber sehr auf die nun folgende Lektüre: Wittgenstein – Werksausgabe in 8 Bänden (115€ wer es wissen will – ja, ich lasse mir meine Klugscheißerei was kosten! :-D). Schon der Einstieg war hervorragend (bewog er mich doch zu diesem Blogeintrag), der mit dem einigermaßen bekannten Ausspruch aus dem Tractatus Logico-Philosophicus aufwartet:

Man könnte den ganzen Sinn des Buches etwa in die Worte fassen: Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen.

Herrlich! Wenn ich diese Zeilen momentan lese, mag bei mir aber auch ein süffisanter Ton mitklingen, der die lauernde Resignation bittersüß erscheinen lässt.