Heute bin ich aus Versehen in eine laufende Übung geplatzt.  Aus diesem kleinen faux pas hat sich dann ein Gespräch mit dem Übungsleiter ergeben, der reges Interesse an meiner Vorlesung zeigte und mich sogleich nach meiner Vorlesung zu sich in’s Arbeitszimmer einlud. Dazu sei aber gesagt, dass ich nicht glaube, dass der Übungsleiter viel älter (wenn überhaupt) als ich sein kann.

Nun ging ich also nach der Vorlesung in das Arbeitszimmer und mir wurde erläutert, um was es denn ginge und mit wem ich es denn eigentlich zu tun hätte. Dabei fielen wieder die magischen Worte, die diesen Post begründen: I am a Java (hier möglicherweise noch ein EE einsetzen) developer! Das habe ich hier in Weißrussland schon des Öfteren gehört, wobei ich immer das Gefühl hatte, man erwarte nach dieser Aussage von mir, dass ich drei Mal in die Hände klatsche, ein Rad schlage, mit zwei Daumen nach oben zeigend YEAH! schreie, um mich danach beeindruckt zu zeigen… tue ich aber nicht… . Denn wie heißt es so schön (nach Paul Watzlawick):

Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel.

пока!