Irgendein Langfinger hat doch tatsächlich meinen kleinen und teuer erworbenen Topf gestohlen, während der Topf unschuldig in der Gemeinschaftsküche auf Abkühlung wartete (ich habe kein Holzbrett, auf den ich den heißen Topf hätte stellen können). Meine einzige Möglichkeit Wasser heiß zu machen dahin… .

Na gut, ich wollte mir sowieso einen Wasserkocher kaufen, da ich dann auch nicht immer in die Küche rennen muss, nur Wasser zu erwärmen. Also ging ich in das 1 – 1,5 km entfernte Elektronikfachgeschäft, um einen Wasserkocher zu erstehen.

Dort angekommen musste allerdings erst einmal die sprachliche Barriere überwunden werden. Dazu suchte ich das Wort Kocher aus meinen Wörterbuch heraus, in Hoffnung im Zusammenhang mit dem Wort Wasser wäre eine eindeutig verständliche Wortkombination geschafften. Aber weit gefehlt, denn schon die nächsten russischen Sätze stürzten auf mich nieder, die ich keiner besonderen Bedeutung zuordnen konnte, glaubte ich doch noch an die Eindeutigkeit meiner Kombination aus Wasser und Kocher. Erst nachdem ich das Wert trinken identifiziert hatte, war mir klar, auf was die zusätzlichen Fragen hinausliefen. Das passiert wohl, wenn man gewohnt ist, dass das heiße Wasser zum Waschen aus dem Wasserhahn kommt. Aber wahrscheinlich hätte mein Wunsch nach Wasser und Kocher auch auf einen Wasserboiler hinauslaufen können, wer weiß.

Nachdem nun die erste Hürde überwunden wurden, konnte ich die zum Verkauf angebotenen Wasserkocher in Augenschein nehmen.  Die Preise lagen dabei in dem Geschäft zwischen grob 12 € bis 22 €. Da ich hier keine ganze Familie zu versorgen habe, begnügte ich mich mit den kleinsten Modell mit 1l Fassungsvermögen, dass mit umgerechnet 14€ zu Buche schlug.

Nachdem ich auch ca. 15 Minuten einen Waschsalon gefunden hatte, ging es daran, das neu erworbene technische Gerät auch sogleich auszuprobieren. Da die Verkäuferin schon so vertrauenerweckend am Geräteinneren roch, zog ich es vor, das Ganze erst mit etwas Wasser aus zu kochen, bevor ich denn dann wirklich das heiße Wasser zu mir nehmen würde. Das verlief alles ohne Probleme und kurze Zeit später konnte ich meinen ersten, mit diesen Wasserkocher zubereiteten löslichen Kaffee genießen. Hervorragend!

Trotzdem schade um den kleinen Topf. Aber wahrscheinlich hat der Langfinger die Lunte schon gerochen und ist einem außer Landes bringen des Topfes zuvorgekommen. Ikonen darf man wohl auch nicht aus Weißrussland ausführen. Da ist es nur konsequent, das Gleiche für Töpfe zu fordern.