Mein erster Einkauf von Nahrungsmitteln in Minsk beinhaltete auch Käse, da ich mir dachte, da kann nicht so viel schief gehen. Allerdings habe ich dabei nicht damit gerechnet, dass es gewisse Technologien bis nach Weißrussland und auch ganz spezifisch in meinen Käse geschafft haben bzw. in dessen Packung geschafft haben. So erblickte ich ganz unverhofft einen RFID-Transponder.

Leider muss ich davon ausgehen, dass es das Wort Datenschutz nicht bis hierher geschafft hat. Daher habe ich das Teil natürlich sofort zerstört.

Eine ganz andere Entdeckung durfte ich an den Fenstern meiner Universität machen. Es handelt sich dabei um Doppelfenster. Der Rahmen zwischen den zwei Fensterteilen ist, ich vermute mal, auf gesägt. Auf meine Frage hin, wozu das denn gut sei, bekam ich zur Antwort, dass die Fenster so alt sind, dass sie beim Öffnen kaputt gehen würden. Um trotzdem etwas Frischluft in den jeweiligen Raum lassen zu können, wurden daher die Aussparungen geschaffen.

Auf dem Bild ist eine solche Aussparung zu erkennen, die mit einem Stück Papier offen gehalten wird. Da fehlen einem alle Worte. Sich nicht mal neue Fenster in der staatlichen Universität leisten können, aber das Internet überwachen… . Was würden nur die ganzen Politikverdrossenen in Deutschland bei einem solchen Anblick sagen? Würde es dann eine deutsche Revolution von unten geben?