You are currently browsing the monthly archive for January 2010.

Thanks to my LVM setup it’s easy to make a live backup of the system.

For me it is important to have a copy of my home directory in the first place. So I recently made a snapshot of it and started my backup solution. After a while the program just stopped with a bunch of error messages (“Cannot read block … from small file …”) and a backup file with about one-hundred of the size of /home.

After a while I realized that it’s might not be a good idea to save the backup file in my /home directory itself, of which I made the snapshot. Due to that the space consumption of the snapshot was increasing to the limit, which caused LVM to just deactivate it and the backup to fail.

The conclusion is not to save the backup file on the device you backup, I guess. But this is obviously true… .

Advertisements

I just saw Avatar, you know, the next big thing in the history of cinema.

Yeah, the film is ok’ish, I mean there were moments when I was right on the edge of my seat. The effects are cool, especially┬á right at the beginning of the film when you’re new to it. Pandora itself is very impressive, my respect for the ideas and creative work.

But the world fells like what it is, an artificial world, a world generated by a computer. All the pictures are really nice, but all the colors don’t give me the impression to be in a real world, the textures remind me more of candy land. Especially the Na’vi lack a proper skin but they’re the main figures in the entire movie!

When this is the new strategy to get more people into the cinema than Hollywood reached its goal, at least for Avatar and my very person. But I am not convinced yet. Currently, I would prefer a Full HD film which I could watch without visual artefacts on my nice 1920×1200 screen. That is what cinema really lacks, proper visual , nice sharp pictures. 3D itself can’t bring me this.

But there is one last important point for me. Even with Avatar there is still a movie missing that justifies the technical effort for me. Will there be a movie or at least a storyline which needs of such a technology?

Today my Cherry Barracuda keyboard just lost its escape key. ­čśŽ

Of course, this was during a key breaking Vim session but I thought the keyboard would stand at least 2 more years… .

Now, I’m using my backup HP keyboard from the nineties. I guess it’s the best, at least for my super secure passwords that take the wire and not the wireless, now.

Habe ich eigentlich schon mal angedeutet, wie gut mir unsere ├Âffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gefallen, insbesondere die ARD? ­čśÇ

Ich habe mir gerade die letzte Sendung von Monitor vom 07.01.2010 angeschaut. Neben ELENA und dem IQWiG ist auch ein Beitrag ├╝ber die aktuelle Diskussion ├╝ber wirtschaftliches Wachstum dabei (ab der 20sten Minute). Dieser letzte Beitrag ist besonders interessant, da dieser nochmal ein grunds├Ątzliches Problem bei der Frage um wirtschaftliches Wachstum┬á aufzeigt, die Frage nach dem Ende.

Diese Frage ist ja nicht so weit hergeholt, denn wenn wir immer mehr Ressourcen verbraten ben├Âtigen, um das Wirtschaftswachstum zu befeuern, das ja alleine Garant f├╝r Besch├Ąftigung sein soll, ist sie nicht nur berechtigt sondern grunds├Ątzlich f├╝r unseren zuk├╝nftigen Weg.

Ich m├Âchte daher jedem meiner verehrten Leserinnen und Lesern die letzten 10 Mintuen dieser Sendung empfehlen (sollte dar├╝ber mehr Zeit vorhanden sein, dann auch gerne die ganze).

Beim Weihnachtsfest fiel wieder reichlich Lesestoff f├╝r mich ab, darunter ein Buch von Roberto Saviano und ein interessanter d├Ąnischer Krimi von Jussi Adler-Olson, der mich auch w├Ąhrend meines Sylvestertrips fesselte.

Meine Schwester ├╝beraschte mich hingegen mit einem Buch ├╝ber die aktuelle Debatte zum Thema Sicherheit und Datenschutz. Durch Ilja Trojanow und Juli Zeh ist ein wunderbares Schriftst├╝ck entstanden, das hoffentlich auch die letzten Bef├╝rworter staatlicher und wirtschaftlicher ├ťberwachung von der Gefahr ihres Standpunktes ├╝berzeugen wird. Ich w├╝rde es, trotz meiner eher unzureichenden literarischen Kenntnisse, als Traktat im besten Sinne bezeichnen, ├╝berzeugend aber mit dem n├Âtigen Sachverstand versehen (jedenfalls soweit ich das bewerten kann ­čÖé ).

Nun haben die Autorinnen bei mir offene Türen eingerannt, trotzdem bin ich dankbar für die ein oder andere Dar- und Klarstellung, die mir hoffentlich nicht sobald als Argumentationsmittel entfallen werden.  So ist es gut (oder schlecht, je nach Standpunkt) das immernoch mehr Menschen an irgendwelchen Krankheiten oder durch einen Autounfall sterben, als durch Terrorismus.

Au├čerdem best├Ątigt das Buch indirekt meine grunds├Ątzliche Haltung, dass marktwirtschaftliche Prinzipien nicht ├╝berall Anwendung finden k├Ânnen bzw. d├╝rfen. Es ist schon etwas widerspr├╝chlich, wenn wir unseren Volksvertretern ein gewisses Gehalt zugestehen, um ihre Unabh├Ąngigkeit zu erkaufen bef├Ârdern, aber das gleiche Prinzip bei den seri├Âsen Medien nicht anwenden, obwohl wir doch diesen eine gewisse Kontrollfunktion zugestehen.

Zum Abschluss m├Âchte ich jedem nochmals die Lekt├╝re dieses Buches (und nat├╝rlich auch der anderen) w├Ąrmstes an’s Herz legen.

Vellocet Club

A blog not only about my time in Sweden and đťiđŻĐüđ║ but also about the things I am concerned about.

RSS Dinge, die man so liest…

  • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.
January 2010
M T W T F S S
« Dec   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031