Wie muss ich mir das nun genau vorstellen? Am 13.02. steht der/die Postbeamte vor der Türe meiner Angebeteten, mit meinem Brief für sie in der Hand. Aufgrund meiner herrlichen, dem Rokoko entsprungenen, Handschrift (ok, das ist vielleicht übertrieben…) kann er den Namen auf dem Brief nicht mit denen auf dem Klingelschild abgleichen. Ich muss das annehmen, auf jeden Fall ist etwas schief gelaufen und die Adresse ist richtig.

Und was passiert? Die Karte wird den ganzen Weg wieder zurück nach Schweden transportiert… . Und warum weiß ich das? Weil die Karte heute wieder in meinem Postkasten in Schweden lag. 24 Tage nachdem ich sie auf ihren Weg nach Deutschland geschickt habe.

Zumindest kann ich nun beweisen, dass ich wirklich eine Karte geschickt habe. (Es wurden schon Zweifel an meiner Intigrität geäußert, kann man sich das vorstellen!?)

Bis denne!!! Hej då!!!