Was für ein schönes Wochenende in Stockholm. Gleich am Samstagmorgen begrüßte mich ein strahlend blauer Himmel und nach Frühstück und CNN, machte ich mich auf in die Stan (Stadt), um diesen schönen Tag ja nicht ungenutzt verstreichen zu lassen.

Aus lauter Langweile, habe ich auf dem Weg nach Stockholm mal ein paar Fotos aus der U-Bahn heraus geschossen. Dann kann man sich ein wenig vorstellen, wie die Vorstädte so aussehen, immerhin wohne ich ja in einer.😉

Ziel war Gamla Stan (Altstadt). Bei so schönem Wetter war natürlich eine Menge los, interessant war jedoch, dass man durch einfaches Abweichen von den etablierten touristischen Pfaden fast ganz alleine die schöne Altstadt bewundern konnte. So entdeckte ich auch die Tyska Kyrkan (Deutsche Kirche), zu der aber später mehr, denn sie war zu dem Zeitpunkt noch geschlossen.

Von Gamla Stan aus machte ich mich auf den Weg nach Skeppsholmen. Dabei traf ich auf eine ganze Reihe von Anglern, die das schöne Wetter nutzten, um den einen oder anderen Fang zu machen. Einer war ganz mutig und stand sogar im Wasser, genau vorm Parlament. Ich hoffe, dass er sich dabei nichts weggeholt hat, denn es war trotz Sonnenscheins ganz schön kalt. Gut, ich bin auch die ganze Zeit ohne Handschuhe durch die Stadt gewandert, aber mir macht das Spass, wenn die Kälte ganz langsam die ganze Hand erstarren lässt. Was dem Angler bei der Aktion alles erstarrt ist, will ich dabei gar nicht wissen.😀

Auf Skeppsholmen angekommen, machte ich mich auf dem Weg zur af Chapman, einem Schiff von dem ich annahm, dass es eine Art Museum ist. Hätte ich vorher die ein oder andere Internetseite konsultiert, wäre mir wahrscheinlich die ganze Überraschung erspart geblieben, denn es ist natürlich kein Museum, sondern ein Hostel. Davor ist auch ein Tor, das man, so weit ich das erkennen konnte, nur mit einer Karte passieren kann. Ganz interessant, wenn man etwas besonderes sucht, aber nicht gleich in See stechen will. Die Preise waren soweit auch in Ordnung, reservieren ist, denke ich daher, pflicht.

Danach ging es weiter, vorbei am Museum der Moderne und der Architektur und einer äußerst interessanten Kunstinstallation, nach Kastellholmen. Dort war nicht soviel los, ein kleines Kastell und ein restauriertes Schiff hielten mich nicht lange, ich musste ja auch an meine Gesundheit denken und was zum Mittag suchen.

Beim Burger King meines Vertrauens traf ich dann auch gleich einen alten Bekannten, den Mundharmonica-Künstler. Wieder völlig im Bann seiner Performance und mit meinem Burger beschäftigt, sprach mich mein Sitznachbar auf Schwedisch an. Ich entschuldigte mich höflich dafür, dass ich leider nicht in der Lage bin ihn zu verstehen und wir setzten unser Gespräch auf Englisch fort. Er hielt mich zuerst für einen Briten, da er mein Englisch für gut befunden hat. Auch dafür bedankte ich mich höflich und teilte ihm mit, dass ich absolut nicht seiner Meinung bin.😀 Auf jeden Fall erfuhr ich so, dass mein Sitznachbar ursprünglich aus Eritrea stammt und seit ungfähr 10 Jahren in Schweden lebt. Danach beackerten wir auch ein paar weltpoltische Themen, bevor wir uns verabschiedeten und uns gegenseitig ein schönes Wochenende wünschten. Interkultureller Austausch, wie ich ihn mag.🙂

Danach suchte ich kurz den H&M bei Sergels Torg auf, um festzustellen, dass das Angebot (natürlich) dem deutschen ähnelt und keine Bommelmütze zu finden war, die ich mir nun fest in den Kopf gesetzt habe.😉

Nun war auch die Zeit gekommen die Tyska kyrkan zu besuchen. Eine sehr schöne, warme und gemütliche Kirche. Mag auch daran gelegen haben, dass sie scheinbar beheizt war und es daher in ihr sehr viel wärmer war als draußen. Ich weiß, den Reformationstag habe ich knapp verpasst und komme daher mit Luther etwas zu spät, trotzdem habe ich auch sein Abbild fotografiert. Achso, es fehlt ja noch der Link zum Album.

Ich machte mich dann erstmal wieder nach Hause, da konnte ich dann schon die einen oder anderen Fotos hochladen. Ich kehrte aber zu 18.30 wieder nach Stockholm zurück, denn es stand der Mexikaner auf dem Programm, zusammen mit Pia und ihren Freunden. Da ich rein zeitlich gesehen nun das letzte der neuen Fotos in meinem Stockholm-Album erreicht habe, möchte wiederum auf dieses verweisen. Die neuen Fotos starten bei Nummer 119. Nach dem Mexikaner ging es dann zum Skogskykogården, einem Friedhof, wo zum Alla helgons dag, also dem schwedischen Allerheiligen, Kerzen entzündet werden. Der U-Bahn-Fahrer hat sogar die Innenbeleuchtung der U-Bahn ausgeschaltet, als wir den Ort passierten. Fotos können so etwas meist schwer vermitteln, besonders nachts, wo die eigene Wahrnehmung sich noch stärker von der des Fotoapparats unterscheidet, aber es war wirklich sehr schön. Gar nicht so gespenstisch, wie man vielleicht vermuten mag, da auch der religiöse Hintergrund stärker in den eigenen Gedanken vorherrschte.

Nach einem weiteren Kaffee ging es dann schließlich auch nach Hause. Heute Früh hieß es dann Fotos hochladen, teilweise beschriften und natürlich diesen Eintrag schreiben. Ich hoffe, dass das nächste Wochenende nochmal so schön wird, wie dieses, da ich meinen ersten Besuch erwarte und schönes Wetter die eine oder andere Besichtigung doch erheblich erleichtert.🙂

Damit schließe ich und wünsche natürlich allen Lesern einen schönen verbleibenden Sonntag und einen erfolgreichen Start in die neue Woche!

Bis denne!!! Hej då!!!